BEWEGUNG IST DIE BESTE MEDIZIN

BEWEGUNG IST DIE BESTE MEDIZIN

Wieso man die Funktion und Gesundheit seines Herz-Kreislauf-Systems selbst in der Hand hat …

Die moderne Medizin ist überzeugt davon, dass Bewegung in Form von Laufsport und wöchentlichem Training den Organismus bis ins hohe Alter fit hält. Ein starkes Herz-Kreislauf-System ist nachweislich der beste Garant für ein langes Leben. Starke Muskeln und trainierte Gelenke sorgen für eine optimale Körperhaltung.

Die gewünschten positiven Effekte können aber nur eintreten, wenn das Lauftraining optimal durchgeführt wird. Dazu muss der Körperschwerpunkt optimal sein. Nur so können Überbelastung und zu hohe Beanspruchung der Gelenke vermieden werden. Medizinisch gesehen hat der menschliche Körper dazu mehrere „Stellschrauben“. Zum einen – wie bei einem erdbebensicheren Wolkenkratzer, in dessen Inneren ein großes Pendel eingebaut ist – stabilisiert er sich vergleichbar über die inneren Organe als Schwingungsdämpfer, zum anderen über das Skelett, die Muskeln, Faszien, Sehnen und Bänder.

Für maximale Laufstabilität muss physiologisch vieles im unteren und oberen Körperbereich perfekt zusammenspielen:
Das perfekte Zusammenspiel zwischen Ober- und Unterkörper ist Voraussetzung für eine gute Gang- und Laufstabilität: Zu den angeborenen Stabilisatoren gehören der Muskel Musculus popliteus auf der Knierückseite, das Fußgewölbe, das Kreuz- und Steißbein, die Halswirbelsäule, die Nackenmuskulatur und nicht zuletzt das Zwerchfell, das für die Atembreite und die Stabilität des Brustkorbs verantwortlich ist.

Die Komplexität der Steuerelemente macht deutlich, wie speziell und einzigartig die Körperstatik des Menschen durch den aufrechten Gang geworden ist. Konstruktionsbedingte Schwächen im Bauplan des Menschen sind Relikte dieser Aufrichtung, sogenannte anatomische Engstellen. Gemeint sind Bereiche im Körper, wo das Gewicht von Gelenken und Organen dem Gesetz der Schwerkraft folgt und auf anderen Bereichen lastet, sie einengt oder schlimmstenfalls verklemmt. Die Engstellen im Körper sind bindegewebig, gelenkig und lagebedingt durch innere Organe bei jedem Menschen durch den aufrechten Gang entstanden. Ihre negativen Einflüsse auf die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit der Menschen sind gut beeinflussbar. Eine Entspannung der Engstellen durch eine optimierte Körperhaltung kann Wunder bewirken.

Mit der LAUFMAUS® in den Händen entstehen diese Effekte nahezu unbewusst. Der Körper streckt sich und anatomische Engstellen öffnen sich. Durch die nach außen gedrehten Hände und die parallel zum Körper geführten Arme bekommt nicht nur der Brustkorb mehr Bewegungsfreiheit und ermöglicht eine tiefere Atmung, sondern auch die Organe im Bauchraum haben deutlich mehr Platz, um bei sportlicher Aktivität besser zu funktionieren. Zudem richtet sich die Halswirbelsäule auf und die Halsschlagadern sowie alle Gefäße der Wirbelsäule bis hin zum Rückenmark werden entlastet.


Älterer Post Neuerer Post